Spezial – So kommst Du ins Metaverse!

Spezial – So kommst Du ins Metaverse!

avatar
Thomas Riedel

Darum geht es

In dieser Urlaubs-Spezialausgabe erkläre ich Dir, wie du ins Metaverse kommst. Lade dir heute schon dein ganz eigenes Metaverse herunter, oder nutze die Metaversen anderer Anbieter aus Decentrasandlandbox!

Sicherheitshinweis: Diese Episode könnte eine Spur Ironie enthalten.

Hi, mein Name ist Thomas und ich zeige dir heute, wie du ganz einfach ins Metaverse kommst.

Dafür brauchst du nur eine Kreditkarte, oder ein volles Firmenkonto. Also, anschnallen, los geht’s!

So, willkommen zu einer Spezialfolge des Metaverse Podcasts, heute mit dem Thema: So kommst auch du ins Metaverse. Mein Name ist Thomas Riedel, Journalist aus Köln, im Internet bekannt als Droid Boy. Und ich hoffe ihr wart während des Trailers schnell an eurem Geldbeutel, oder habt euch bei eurem Brandmanager das Budget klar gemacht eure Firma endlich ins Metaverse zu bringen. Vielleicht hat sich euer CEO ja auch schon an euch gewendet und gesagt: Hier, Martin, wir brauchen auch endliche eine Interwebzseit, äh, eine App, äh eine KI, äh ich meine ein Metaverse! Dann ist es endlich so weit und ihr könnt hier und jetzt endlich euer ganz eigenes tolles Metaverse runterladen!

Und keine Angst, das ist gar nicht mal so teuer, für das was ihr gleich bekommt! Wenn ihr jetzt gleich hier eure Kreditkarte durchzieht, dann erwarten euch die ungeahnten Möglichkeiten des Metaverse!

Was habe ich für euch dabei? Die Zukunftstechnologie schlechthin! Woher ich das weiß? Das weiß0 ich ganz genau! Schleßlich habe ich gut zugehört was die gesagt haben, die schon viel länger als ich dabei sind und die haben es von denen, die ganz am Anfang schon mit dabei waren und jetzt echt super reich geworden sind. Aber darum soll es ja eigentlich gar nicht gehen. Sondern: Wie kommst du jetzt ins Metaverse?

Okey, dafür muss ich erst noch mal ein bisschen ausholen.

Kannst du dich noch daran erinnern, als es damals das erste Internet gab? Das war eine Zeit als das Internet noch dezentral war, alle waren gleich, und es gab unendliche Freiheit und alles war möglich! 25 Jahre später: Google, Facebook, Apple, Amazon und Co gehören jetzt das Internet und steuern alles zentral von ihren Servern. Und was hjaben wir davon? Nichts! Sie diktieren die Preise, sie steuern die Massen, über ihre Werbung, über ihre Algorithmen und über ihre Preise. Aber das hat jetzt ein Ende. Eine neue Technologie erscheit am Horizont, eine neue Philosophie, eine neue Freiheit! Dank dezentraler Technologien, die keiner kontrollieren kann, weil sie in kleinen Stückchen über das Internet verteilt sind und doch ein supersicheres Netzwerk bilden, dank dieser Technologien, die unkontrllierbar sind, ist es endlich wieder möglich, fernab von den großen zentralistischen Plattformen des Internets die totale Freiheit zu genießen: Im Netaverse. And the future is now! Endlich kannst du über Plattformen wie Sandland und Decentrabox alles tun was du möchtest. Zum Beispiel: Ein Grundstück von mir kaufen und dann kannst du darauf ein Haus bauen, nein, ein Palast, ein Weltraumpalast von ungeahnten Größen und Reichtümern  und allen zeigen, wie toll du bist, wie toll deine Marke ist und deine Firma alle werden dich lieben.

Und Internetseiten schreiben dann endlich auch über deine Marke was sie über Nikes geschrieben haben: Nike joins the metaverse! Nice

OK, wie ich sehe bist du schon echt geil darauf, müssen jetzt nur noch kurz hier die kleine Formalität erledigen, jep, hier die Kreidtkartennummmer eingeben, CV Nummer, genau. So, jetzt kurz überprüfen. Fertig. Klasse. Herzlich willkommen im Metaverse! Das war ja einfach. Drin!

OK. Zugegeben, ich habe das gerade ein bisschen übetrieben. Aber ich glaube, das war auch notwendig. Ich glaube, es ist wichtig, dass ich an dieser Stelle einmal ganz klar sage, was Sache ist: Wenn euch heute jemand sagt, ihr könntet ins Metaverse, dann will der euch über den Tisch ziehen. Ihr seid schon im Metaverse? Dann seid ihr schon über den Tisch gezogen worden.

Denn, und das hörst du jetzt vermutlich gar nicht gerne: Das Metaverse gibt es noch nicht. Selbst in der großzügigsten Variante gibt es das nicht. Vielleicht gibt es schon sowas wie ein Proto-Metaverse. Wenn man beide Augen zudrückt.

Ich will dich aber nicht enttäuschen: Denn ich glaube, wir könnten es eigentlich hinbekommen ein Metaverse zu bauen. Deswegen mache ich diesen Podcast, weil ich eine gewisse Wahrhscheinlichkeit sehe, dass es sowas wie ein Metaverse geben kann. Aber ich befürchte, es gibt keine Abkürzung. Egal wie viel Geld du auf die Crypto-Szene wirfst. Egal wie viele Headsets du dir kaufst: Das Metaverse ist technologisch einfach noch nicht da.

Und der Grund dafür ist noch nicht mal so sehr technologisch, dass man einfach nur einen Apparat bauen müsste, um uns da hinzubringen. Einfach aufziehen und drin, wie das damals bei Boris Becker und AOL so war. Da gab es das Internet nämlich schon und es ging wirklich einfach nur noch darum, wie man da jetzt eigentlich reinkommt. Das Problem ist eher, dass das ein Prozess ist, bei dem wir noch einiges herauszufinden haben.

Ich mache da mal ein Beispiel. Erinnert ihr euch noch an die Google Glass? Am 28. Juni 2012, also vor rund zehn Jahren, kündigte Google ein revolutionäres Gerät an, einen Nasencomputer, den sie selbst Google Glass nannten. Dieser Apparat konnte für die damaligen Verhältnisse schon ziemlich viel. Und obwohl es recht beeindruckend war, gab es ein Problem: Die Trähger einer solchen Brille wurden als Glassholes bezeichnet, denn es wurde vermutet, dass Google über die in der Glass eingebauten Sensoren alles aufzeichnet und auf Server speichert, was auch nur in die Nähe der Sensoren kam. Und so verschwand das Gerät bald aus der allegemeinen Öffentlichkeit und wurde nur im Business-Kontext und da auch nur sporadisch verwendet. Es reeicht also nicht eine neue Technik unters Volk zu werfen, damit etwas da ist. Es benötigt gesellschaftliche Akzeptanz.

Wir sind gerade an dem Punkt, an dem wir die Basistechnologien für das Metaverse zusammengerauft haben. Wir haben einigermaßen dieses immersive Medium Virtual Reality im Griff. Gamer, wenn auch nur ein Bruchteil aller Gamer, ist täglich in VR und spielen dort Spiele, die immer besser werden. Noch fehlt es da an den ganz großen Knallern, wie es sie schon für die Konsolen oder den PC gibt. Aber das geht erst mal nicht weg. Dann haben wir Augmented Reality, also eine nicht ganz so abgekapselte Experience, mit der man sich zum Beispiel das Bild eines Stuhls über sein Handydisplay ins Wohnzimmer stellen kann, in AR. Der Stuhl steht dann da zwar nicht in echt, aber in AR und man kann schon mal sehen, wie das aussehen würde. Cool. AR, und auch VR,  findet aktuell immer weitere Verbreitung, im E-Commerce, in der Werbung, in der Medizin, der Bildung, der Unterhaltung, im industrriellen Bereich am Fließband und in der Produktion und natürlich auch in Games. Pokemon Go ist zum Beispiel so ein Augmented Reality Game.

Dann brauchen wir natürlich auch Zugangsgeräte zum Metaverse, also Metaverse-Zugangsgeräte, wie ich sie liebevoll nenne. Auch hier haben wir schon einiges entwickelt. Denn das sind die gleichen Geräte, mit denen wir auch schon heute AR und VR nutzen. Aber wer weiß, vielleicht entwickeln wir in Zukunft spezielle Metaverse-Zugangsgeräte, die zwar sich das eine oder andere von den bereits bestehenden Technologien abschauen und auf ihnen basieren, aber dann doch ganz anders sind. Ein Beispiel: Ein Computer aus dem Jahr 1992 konnte nicht so einfach ins Internet. Dafür mussten Modems gekauft, und angeschlossen werden, wenn es dafür einen Anschluss gab und dann musste man sich ins Internet einwählen. Das bedeutet meist aber auch, dass man dann nicht mehr telefonieren konnte. Denn damals ging das eine oder das andere, aber nicht beides gleichzeitig. Heute ist das eigentlich unvoirstellbar, das ein Computer oder ein Smartphone nicht einfach so über WLAn oder über Mobilfunk ins Netz kann. Dafür mussten neue Technologien entwickelt werden und dadurch veränderten sich auch die technologien, die bisher in einem PC verbaut waren: Die Platinen, der Akku, die Vekabelung, die externen Anschlüsse, wo die Antenne ist, wie die Antenne gewickelt ist, und so weiter. Heute haben Laptops Kameras und Mikrophone eingebaut: Der Grund dafür ist das Internet und so Apps wie Skype oder Zoom. Es ist also gar nicht mal so unwahrscheinlich, dass die Geräte , die wir in Zukunft zum betreten des Metaverse nutzen, schon ein bisschen anders aussehen werden wie das, was wir heute so benutzen.

Und dann haben wir da das Internet. Das Internet ist für das Metaverse vielleicht so ein bisschen wie die Telefonleitungen von damals. Sie sind eine Basistechnologie, über die man erst mal ins Internet kann, also eigentlich genauer: Das Netzwerk aus Computern, die sich zum Internet zusammengeschaltet haben. Dort suchte man sich dann einen Computer aus, tippte die Adresse ein und lud dann die Inhalte dieses Computers herunter. Auch hier hat das Internet sich auf die Basistechnologien ausgewirkt. Mittlerweile ist es nicht mehr so, dass wir ausschließlich Telefonleitungen nutzen, um ins Internet zu gehen: Wir nutzen das Internet, um zu telefonieren.

Ihr seht also: jetzt schon zu sagen, wir wären im Metaverse, zeugt eigentlich eher davon, dass ihr noch gar nicht so viel über das Metaverse wisst, oder darüber, wie sich das Internet und Technologie in den letzten 25 Jahren entwickelt haben. Oder noch mal anders gesagt: Heute zu sagen, man wäre im Metaverse, nur weil man sich ein NFT gekauft hat oder ein Grundstück auf Decentrasandboxland, ist in etwas so, wie wenn ich damals eine Tabellenkalkulation geöffnet und dann behauptet hätte, ich wäre im Internet.

Damit ich dir gleich erzählen kann, wie wir denn nun ins Metaverse kommen, muss ich noch mal ein bisschen ausholen. Dafür musst du jetzt einfach deine Kreditkarte hier durchziehen. Nein, musst du nicht. War nur ein Witzchen.

An dieser Stelle baue ich noch mal einen kleinen Disclaimer ein. Denn wenn ich gleich erkläre, was das Metaverse sein könnte und ich echt ziemlich davon überzeugt bin, dass das stimmt und das echt zimelich solide ist, gibt es ein paar Menschen, die die Defintion des Metaverse versuchen anders herzuleiten. Das machen sie mit Hilfe von Spieltheorien, mit soziologischen Theorien und anderen Methoden. Wenn man sich darauf einlässt, könnte das Metaverse völliug losgelöst von der Technologie eher soetwas wie eine Social Virtual World sein. Das wäre heute vielleicht eher sowas wie eine Community, die digital abgebildet ist. Soziologisch wäre das eine Gruppe von Menschen, die sich bestimmte Attribute teilt und sich dadurch findet und identifiziert, weil sie bestimmte Überzeugungen haben, bestimmte design mögen, Modetrends pflegen, auf eine gewisse Weise sich verhalten, kommunizieren, auf ein bestimmtes kuzlturelles Reportoire zurückgreifen.

Das würde zum Beispiel dazu führen, dass eine Community eines Games wie zum Beispiel die Fortnite-Community bereits sowas wie ein Metaverse darstellen würden. Oder Punker, wenn sie denn eine digitale Repräsentation hätten, hätten ein Metaverse gebildet. Manche gehen sogar so weit, dass sie sagen, dass es dazu eigentlich keine digitale Reprösentanz braucht, sondern lediglich eine Welt in dir, in deiner Vorstellung. Lese ich also ein Buch, zum Beispiel Harry Potter, dann sei diese Welt schon Teil des Harry Potter Metaverse, das viele Menschen teilen, weil es schon viele Menschen gelesen haben.

Die Erklärungen dafür sind meistens besser wie das wie ich es gerade versucht habe zu erklären. Viele dieser Theorien wurden von beeindruckenden Leuten entworfen. Und man muss ihnen zu Gute halten, das es ihnen nicht immer nur darum ging, damit die dicke Kohle zu machen, wie es in den allermeisten Fällen die Crypto-Bros, die ich zuvor ein bisschen auf die Schippe genommen habe, machen.

Und obwohl das immer recht interessante und intellektuell spannende Gedankenexperimente sind, komme ich nicht umhin zu bemerken, dass es meist Theorien sind, die auf keinem Fundament ruhen. Es ist schlicht nicht klar, wie sie auf die Idee kommen, das, was mit Metaverse ursprünglich gemeint war, könne man jetzt auch so verstehen. Nur weil etwas ähnlich ist, ist es nicht gleich. Und nur weil etwas gut gemacht ist, ist es nicht automatisch richtig.

Und darum lehne ich persönlich jede Erklärung ab, die dazu führt zu behaupten, dass wir schon ein Metaverse hätten. Das führt meist auch dazu, dass alles plötzlich zum Metaverse wird, weil die Kriterien, mit denen das Metaverse definiert wird, nicht genau genug sind, oder ganz bewusst offen gelassen wurden. Das Mateverse wird dann nichts mehr wert. Diese Definitionen lösen das, was sie definieren wollen, auf.

Darum werde ich auch weiterhin von Online-Communities, Kohorten und Welten sprechen, die wir in Games, in Büchern, in Social Networks finden. Sie sind was sie sind, und nicht plötzlich ein Metaverse.

Was also ist das Mateverse und wie kommst du da rein?

Der Ursprung des Metaverse ist das Buch Snow Crash. Und leider gibt es keine andere Quelle für die Definition des Metaverse. Gäbe es eine, und würden diese Quellen sich irgendwie widersprechen, dann hätten wir leichtes Spiel, die Suche nach dem was das Metaverse ist, ein bisschen leichter zu nehmen. Denn dann könnten wir einfach sagen: Ach, unsere Quellen widersprechen sich, also ist es eigentlich egal was das Metaverse ist und wir können einfach alles Metaverse nennen. Aber selbst jetzt  mit nur einer Quelle will ich sagen: Ja, ich will das erst mal ernst nehmen was da in dem Buch steht. Aber letztendlich ist es auch nur ein Buch. Was ich also gleich erkläre, ist auch nur eine Phantasiegeschichte. Aber sie ist so gut, dass sie tatsächlich auf eine bestimmte Weise als Vorlage dienen kann, auch wenn wir sie gleichzeitig auf keinen Fall als Bauanleitung nehmen sollten.

Warum wir Snow Crash, das Buch aus dem Jahre 1992, in dem zum ersten Mal das Wort Metaverse und das Wort Avatar auftauchten, nicht als Bauanleitung für unsere Gesellschaft nehmen sollten, liegt daran, dass es ein ironisch-dystopisches ist. Die Gesellschaft ist da echt am Arsch. Es gilt das Recht des Störkeren, der Staat hat so gut wie seine ganze Macht und supranationale Unternehmen abgegeben und ein Samuraischwert auf dem Rücken oder eine Maschinenpistole im Halfter mit sich herumzutragen, ist keine schlechte Idee, wenn man eine Weile überleben will.

Eine gute Vorlage ist das Buch, wenn es um die Struktur des Metaverse geht. Und das Metaverse in Snow Crash sieht so aus: Das Metaverse ist eine VR Welt, in der es die Erde gibt. Und auf dieser Erde gibt es nur eine einzige Straße. An dieser Straße gibt es rechts und links Grundstücke, die man mieten und bebauen kann. Und will man von einem Grundstück auf ein anderes, weil man zum Beispiel gerade einen Kollegen dort in einem VR-Cafe getroffen hat und aber jetzt zurück zum virtuellen Arbeitsplatz will, dann muss man das Grundstück des Cafes verlassen, die Straße benutzen, um dann auf ein anderes Grundstück zu gelangen. Man muss also sprichwörtlich von einem Grundstück auf ein anderes gehen.

Übetragen auf Heute biete ich folgende Interpretation an: Das Metaverse ist Virtual Reality. Ein Grundstück in Snow Crash ist eine VR Experience, wie es sie auch schon heute gibt. Die Straße im Metaverse ist eine Verbindungsart zwischen den Experiences, und zwar derart, dass man einfach rüberlaufen kann und sogar muss.

Zusammengefasst in einem Satz: Das Metaverse ist ein Netzwerk aus Virtual Reality Experiences, die so miteinander verbunden sind, dass man von einer Experience zu einer andere rüberlaufen kann.

Daraus lässt sich schließen: Das Metaverse gibt es so noch nicht. Aktuell stehen VR Experiences alleine da und sind nicht mit anderen Experiences verbunden.

Wie also kommen wir heute schon ins Metaverse? Gar nicht, denn das Metaverse existiert noch nicht. Und wenn euch jemand etwas anderes erzählt, nun ja, dann hat er entweder das Buch Snow Crash noch nicht gelesen, hat es nicht verstanden, oder es ihm egal, weil die Person meiner Erfahrung nach, euch einfach ein Produkt mit einem falschen Label verkaufen will.

Ein NFT ist ein Internet-Produkt, das auf dem Internet aufbaut. Ob es jemals Teil eines Metaverse-Netzwerkes sein wird, wissen wir noch nicht. Ich würde ja sogar dafür plädieren andere Technologien zu nutzen, aber nicht eines wie NFTs, die selten so viel Schlechtes hervorgebracht hat.

Ein VR Game ist schlicht ein Game und wenn es nicht mit anderen mit der Straße verbunden ist, dann ist es nicht Teil eines Metaverse-Netzwerkes.

Roblox, Fortnite oder Minecraft sind Spiele, die nicht untereinander verbunden sind und deswegen kein Metaverse-Netzwerk bilden. Außerdem sind sie nicht VR.

Eine Internet-Community ist Teil des Internets. Oder schlicht eine Community. Ein Community in Discord ist nicht das Metaverse oder Teil des Metaverse-Netzwerkes, weil sie nicht VR sind und nicht so miteinander verbunden sind, dass man sprichwörtlich zu einer anderen VR-Experience rüberlaufen kann.

Internetbrowser-basierte Games, in denen man herumlaufen kann wie decentrasandboxland sind Internet-Webseiten, da sie weder VR noch Teil eines Metaverse-Netzwerks sind. Sie sind über das Internet erreichbar und mit einem Internetbrowser abrufbar. Bei der Nutzung schauen wir auf die Webseite und befinden uns nicht in einer Experience, die uns umgibt, wie sie es in VR tun würde.

Eine einzelne Webseite oder ein Game kann nie DAS Metaverse sein, so wie eine Webseite nicht das Internet ist. Webseiten und Experiences nehmen an einem Netzwerk Teil. Sie sind also Teil des Internets oder des Metaverse

Wenn ihr mir weitere Beispiel schickt, erkläre ich euch gerne auch daran, warum es sich hierbei nicht um ein Metaverse oder um ein Teil des Metaverse-Netzwerkes handelt.

Und wie kommst du jetzt ins Metaverse?

Heute gar nicht. Selbst mit viel viel Geld könntest du das nicht kaufen.

Das einzige, was bleibt ist zu warten und zu hoffen, dass alle Teilnehmenden der Entwicklung eines Metaverse erfolgreich damit sind eines Tages etwas entwickelt zu haben, das ein Metaverse ist. Es könnte sein, dass sie etwas entwickelt haben, dass eher nicht wie ein Metaverse ist. Sei es, dass wir herausgefunden haben, dass etwas anderes gerade besser funktioniert, sei es, das wir herausgefunden haben, dass es vielleicht Quatsch ist ein Metaverse zu bauen. Beides wäre OK, denn wir haben etwas hertausghefunden, etwas entwickelt das funktioniert und haben und weiterentwickelt.

Die Entwicklung des Metaverse funktioniert nicht wie das Umlegen eines Schalters, sondern Stück für Stück in ganz unterschiedlichen Bereichen. Je nachdem wofür du dich interessierst, kannst du dir zum Beispiel die Metaversezugangsgeräte vornehmen und dort versuchen die zukünftigen Möglichkeiten zu antizipieren. Wie müssen sich die Geräte entwickeln, um eines Tages auf das Metaverse zugreifen zu können? Was müsste sich verändern und welche Entwicklungen sind dafür noch notwendig? Sollten dafür Experiences on Device berechnet werden oder liegt die Zukunft im Streaming von Inhalten auf das Endgerät? Inwiefern sind sie Cross-Reality? Welche unterschiedlichen Usecases bringen eventuell unterschiedliche Geräte hervor?

Vielleicht interessiert dich aber auch mehr die Infrastruktur. Dann ist die Frage spannend: Wie wird die Straße aussehen und wer entwickelt da aktuell dran? Als Beispiel dafür ist das Metaverse Standards Forum zu erwähnen, dass versucht sich auf Standards zu einigen, die zum Beispiel Interoperabilität ermöglichen. Das MSF ist noch relativ jung und Interoperabilität ist etwas, was noch kaum angegangen und umgesetzt wurde. Wenn man nicht den Rattenfängern aus der Cryptoszene auf den Leim gehen will.

Wer da aktuell aber schon daran arbeitet ist Meta. Erst kürzlich haben sie eine API gelauncht, mit der es mlöglich sein soll Kontakte experienceübergreifend zu blockieren. Wenn die Entwickler es in ihre Experience einbauen. In der Home-Umgebung ist es jetzt zum Beispiel außerdem möglich Freunde einzuladen und gemeinsam mit ihnen Filme zus chauen und in andere Experiences zu springen. Meta entwickelt sich hier also zu einer Art Vostufe des Metaverse, das man vielleicht Proto-Metaverse nennen könnte. In etwa so wie AOL damals eine Art Proto-Internet war, in dem es viele Funktionen versuchte über seine eigene Plattform abzubilden. Auch HTC bastelt gerade an Experience-übergreifenden Funktionen. Leider haben sie sich entschieden den Crypto-Weg zu gehen. Ich hoffe, dass ihnen die Zahlen zeigen werden, dass dieser Weg eine Sackgasse ist. Crypto wird für die Entwicklung des M,etaverse nicht gebraucht. Es verbietet sich geradezu Crypto zu verwenden. Alles, was mit Crypto gebaut wird, könnte man schneller, einfacher, besser, sicherer und Umweltverträglicher mit alternativen Technologien bauen.

In der Entwicklung des Metaverse könnte es vielelicht so sein, dass wir zunächst einige Proto-Metaversen sehen werden, die univers für sich stehen. Dazu kommen vielleicht Projekte wie Mozilla Hubs, einem Open Source VR Projekt, mit dem einzelne Welten auf dem eigenen Server kreiert und miteinander verbunden werden können. Mit auf gemeinsam erarbeiteten Standards könnten sich diese Inseln dann zu einem Metaverse verbinden. Als Teil dieses Metaverse-Netzwerkes enstehen dann Services und Portale, wie wir sie zum Beispiel auch aus dem Internet kennen: Kommunikationsplattformen, Social Media, Suchmaschinen und vieles mehr, die sich auf das Metaverse spezialisiert haben. Zuletzt bleibt zu hoffen, dass die Entwicklung des Metaverse nicht beim Stand des Proto-metaverse festfahren wird. Ein Metaverse wie das mobile Internet, also mit Walled Gardens und wenigen Playern, die das Ökosystem kontrollieren, kann wirklich niemand wollen. Völlig unwahrscheinlich, dass es sich soi entwickeln wird, ist es aber nicht.

Ein wichtiger anderer Aspekt der Entwicklung des Metaverse ist Regulierung. Ja, eigentlich super langweilig und dann auch noch super kompliziert. Aber die Weiterentwicklung des Internets zu so etwas wie einem Metaverse, und selbst dann, wenn es nicht das Metaverse wird, ist wichtig. Wenn du also nicht nur zum Zocken da bist und dir die Welt nicht völlig egal ist, dann liegt es auch in deiner Veranstwortung als Welten-, Internet-, und zukünftiger Metaverse-Bürger, die umfassend zu informieren, was deine Regierung, die Eu, die USA und andere Kontinente und Staaten tun, um die digitalen Welten der Zukunft zu regulieren.

Kommen wir nun zum Fazit:

So kommst du ins Metaverse! Indem du geduldig bist und dich in der Zwischenzeit nicht von Crypto-Bros und geldgierigen Agenturen um den Finger wickeln lässt. Am nächsten kommst du schon heute dem Metaverse, wenn du dein Ohr auf die Entwicklung des Metaverse legst und dich umfassend informierst. Lass dich nicht übers Ohr hauen, lass dich nicht einlullen von den Narrativen anderer, die eigentlich nichts anderes wollen, als Geschäfte zu machen. Nicht, dass ich etwas gegen Geschäfte hätte. Aber man kann Geschäfte machen, und trotzdem kein Arsch sein.

Und: Vernetze dich mit Communities, die sich mit der Entwicklung des Metaverse beschäftigen.

Darum lade ich dich zum Abschluss dieser Episode ein auf metaverse-podcast.de zu gehen. Da findest du den Podcast, den du ja gerade schon hörst, den Newsletter, der wöchentlich die wichtigsten Artikel zur Entwicklung des Metaverse zusammenträgt, einen Link zum Discord-Server, auf dem sich eine Metaverse-interessierte Community austauscht und das Metaverse Meetup, zu dem sich Professionals aus der XR Branche austauschen und vernetzen.

Ein Hinweis in Sachen Metaverse Meetup: Das nächste Metaverse Meetup findet bereits am 1.September in Köln bei Palmer Hargreaves in Köln Ehrenfeld statt. Die Tickets sind kostenlos Dank unseres Sponsers KölnBusiness. Dank Palm,er Hargreaves sind Bier und Softdrinks und eine fabelhafte Location kostenlos und unser Technologie-Sponsor VR Expert, der Spezialist für VR Hardware stellt uns zukünftige Metaverse-Zugangsgeräte mit spannenden Experiences zum Ausprobieren zur Verfügung. Vielen Dank allen Sponsoren und Partnern des Metaverse Meetups!

Du willst, dass das Metaverse Meetup auch in deine Stadt kommt? Dann lass es mich wissen, schreibe mir an info@metaverse-podcast.de oder joine unserem Discord-Server.

Oder ziehe jetzt hier deine Kreidtkarte durch. Kleiner Scherz

Das wars mit dieser Spezialfolge. Die nächste reguläre Ausgabe erwartet euch wieder in zwei Wochen, dann mit Gerd Schröder von der K3 zum Thema Apple!

Mein Name ist Thomas Riedel, vielen Dank fürs Zuhören und bis zum nächsten Mal!

2 Comments

  1. Werner Rosin

    Wenn Deine These stimmt. Besteht dann nicht genau wieder die gleiche gefahr, dass die Konzerne wie meta&co aufgrund ihrer überlegenen Kapitalmacht, die von dir geschilderte “Strasse” des metaverse bauen und dann als gatekeeper auch das metaversum kontrollieren?

    1. Hi Werner, in Snow Crash gehört die Straße in der Tat einer einzigen Person. Und ja, das sollten wir um alles in der Welt zu verhindern wissen.
      Spannend ist ja, dass das Internet heute ja auch nicht einer Person gehört, sondern auf vielen Open Source Protokollen und Technologien fußt. Das Internet ist ja dezentral und gehört niemandem (Achtung, nicht mit der Internetwirtschaft verwechseln), auch wenn zum Beispiel die USA ja durchaus ihren Stempel aufgedrückt hat. Wir sollten schon schauen, dass das Metaverse sich eher wie ein offenes Internet und weniger wie das mobile Netz entwickelt. Dass das passiert, dafür wurde ja eben erst das Metaverse Standards Forum gegründet, das man analog zu W3C verstehen könnte. Ich hoffe ja, dass es wie das W3C wesentlich zu einer offenen Entwicklung beträgt. Interessanterweise war Meta hier wohl ausschlaggebend bei der Gründung. Widersprucht also dem Narrativ Meta würde an einem Ökosystem arbeiten, dass eher wie das mobile Ökosystem ist, also wenige Gatekeeper, etc.

Schreibe einen Kommentar zu Werner Rosin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.